Unternehmen

Tradition und Wissenschaft im Dienste des Weinanbaus

PHILOSOPHIE

Agricola San Felice findet als innovatives Unternehmen besondere Anerkennung – sowohl aufgrund seiner Fähigkeit Trends frühzeitig zu erkennen, als auch aufgrund der Intensität seiner Forschungs- und Versuchsarbeit. Gleichzeitig wertet seine Produktionsweise die Echtheit und Einzigartigkeit des eigenen Territoriums auf, wobei die Verbindung zur Tradition nicht vernachlässigt wird.

Dieser Status wird durch die Unternehmensgeschichte bekräftigt, in der bereits Ende der 1960er Jahre der Vigorello auf den Markt gebracht wurde – ein damals neuartiger Wein, aus dem schließlich die berühmten Supertuscan hervorgingen. In den 1970er Jahren folgte die erste Produktion des Poggio Rosso, des damals ersten und seltenen Beispiels eines Chianti Classico.

Ihren Höhepunkt erreichte die Produktionsphilosophie von San Felice jedoch erst im Rahmen der Forschungsarbeiten hinsichtlich autochthoner Rebsorten gegen Ende der 1980er Jahre. Entgegen dem damaligen Trend, bei dem zahlreiche Hersteller sich größtenteils auf internationale Rebsorten spezialisierten, identifizierte San Felice im eigenen Versuchsweingut, dem Vitiarium, einige in Vergessenheit geratene Trauben, die in weiterer Folge mit dem Sangiovese vermischt wurden.

Das waren Jahre der harten Arbeit, die ganz im Zeichen der Verbesserung standen und in denen man sich bewusst wurde, dass die bedeutsamsten Entdeckungen stets in der Tradition zu finden sind.

Fotogalerie